Mieterversammlung

Mieterversammlung – Bürgerinitiative

Am 18. Juni 2014 fand im Rathaus Wilmersdorf eine Informationsveranstaltung der Unternehmensgruppe Becker & Kries statt, bei der die Pläne für die Verdichtung unserer Siedlung vorgestellt werden sollten.

Wir finden, daß diese Veranstaltung ziemlich spät kam, denn die Information der Öffentlichkeit begann bereits am 02. Juni 2014.

Die Veranstaltung war sehr gut besucht, etwa 150 Menschen drängten sich im ehemaligen BVV-Saal, von ca. gut 300 Menschen, die in der Siedlung wohnen. Der Vertreter der Fa. Becker & Kries stellte zunächst die Pläne und das Procedere der Immobilienfirma vor. Er setzte als Baubeginn den Sommer 2015, Baudauer einundeinhalb Jahre, also mögliche Fertigstellung 2016/17.

Der Vertreter der Architekturfirma brh Architekten+Ingenieure GmbH zeigte perspektivische Zeichnungen und Pläne der Neubebauung im Bereich der Freiflächen der Altbebauung. Im Publikum machte sich Unmut breit, weil schon so getan wurde, als seien die bestehenden Bebauungspläne und die Nichtüberbaubarkeit der Wiese/Grünfläche am Cornelsenweg aufgehoben und das vorgestellte Bauvorhaben bereits beschlossene Sache der dafür zuständigen Behörden.

Dem ist aber nicht so, wie der Vertreter des Stadtplanungsamtes ausführte, dass alle Anträge erst nur zur Beschließung vorliegen, nachdem der bis 4.7.14 eingegangene Protest in einem weiteren Procedere verarbeitet sein wird, und dass das noch bis Jahresende dauern wird.

Der Vertreter der Fa. Becker & Kries konnte auch noch keine Angaben machen über die Größe der neuzubauenden Wohnungen und ob ein Umsiedlerprogramm der jetzigen und späterhin besonders benachteiligten Mieter der Häuser Sodener Str. 15 und 17 in den Neubau möglich wäre. Sie würden ggf. mit einem Bonus auf den Mietpreis entgegenkommen, das müsste aber noch alles ausgehandelt werden. Er hoffe auf ein weiteres Gespräch mit den Mietern Anfang 2015.

Da das vielen, besonders den von den Baumaßnahmen besonders betroffenen Mietern alles zu unsicher war und weil viele den Erhalt der Grünanlage erhoffen, taten sich einige Mieter zusammen, beschlossen ein eigenes Treffen und die Gründung einer Bürgerinitiative, die sich hiermit vorstellt.

Wir haben in der kurzen Zeit 250 schriftliche Einwände gegen die Bebauung zusammentragen können, und dies nicht nur von Mietern, sondern auch aus der Nachbarschaft, denn die Bebauung wird die Struktur und das soziale Umfeld der gesamten Gegend verändern.

Am Freitag, den 4.7. 2014, wurden diese Schriftstücke fristgerecht im Stadtplanungsamt am Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf abgegeben, wo noch weitere Einwände direkt eingereicht worden waren.

Aus der Erfahrung mit Bürgerprotesten in Berlin beschloss die Bürgerinitiative, zusätzlich einen Einwohnerantrag zu stellen, um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen. Dieser Einwohnerantrag läuft im Augenblick.

Die Bürgerinitiative „Rettet die Cornelsenweg-Wiese“ benötigt die Unterstützung der Bürger von Charlottenburg-Wilmersdorf, das einzigartige Ensemble inklusive Grünflächen zu erhalten, um auch künftig den einzigen Naherholungsbereich der Gegend genießen zu können. Zusätzlich ist von einzelnen Anwohnern ein Antrag auf Denkmalschutz des gesamten Ensembles gestellt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.