Die Cornelsenwiese ist weiterhin akut bedroht

Am 16. Mai 2019 haben unsere Abgeordneten in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) in Charlottenburg-Wilmersdorf beschlossen, dass die Planung zur Bebauung der Cornelsenwiese nicht fortgeführt wird.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/wohnungsbau-in-schmargendorf-cornelsenwiese-darf-doch-nicht-bebaut-werden/24357082.html

Aber unser Bezirksbürgermeister Naumann (SPD) und sein Baustadtrat Schruoffeneger (Grüne) setzen sich ganz bewusst über die Entscheidung unserer gewählten Volksvertreter und von über 18.000 Befürwortern des Bürgerbegehrens zur Erhaltung der Grünlagen im Bezirk hinweg und führen die Planungen unbeirrt weiter. Es wird einfach so lange abgestimmt, bis das Ergebnis passt.

https://leute.tagesspiegel.de/charlottenburg-wilmersdorf/intro/2019/05/24/82488/

So wird die Demokratie von  innen zerstört, wir weiter vom politischen Betrieb desillusioniert.

Dass der größte Teil der Wohnungen mit über 16 Euro/qm Kaltmiete für Normalbürger unbezahlbar ist, interessiert dabei nicht. Hauptsache es entstehen Wohnungen (Rendite für den Investor) zu Lasten der Grünflächen im Bezirk.

Es gibt keinen guten Grund die Wiese zu bebauen, solange daneben eine große unbebaute Brache und 5 Gehminuten entfernt auf dem ehemaligen Reemtsma-Gelände Wohnungsbau von denselben Beteiligten rigoros abgelehnt wird.

Der Beitrag der Aktiven Bürger Charlottenburg-Wilmersdorf trifft es auf den Punkt.

https://de-de.facebook.com/AktiveBuergerCW/

Wer jetzt nicht weiß, wen er/sie am Sonntag wählen soll, es gibt auch vernünftige kleine Parteien. Entziehen Sie den Renditehaien und Grünvernichtern im Bezirk die Unterstützung.